wfeg Rheinbach
gtz Rheinbach
Wirtschaftsstandort Rheinbach

Chancen der Digitalisierung • Unternehmer lernen von Best Practice


 

Chancen der Digitalisierung • Unternehmer lernen von Best Practice

 

Die Digitalisierung der Wirtschaft und ihre Chancen für Unternehmen – dieses Thema zog rund 100 Unternehmer und Gründer aus der Region an.

 

Eingeladen zu der informativen und kommunikativen Veranstaltung im Gründer- und Technologiezentrum Rheinbach hatten das Rhein-Voreifel-Unternehmernetzwerk, der Digital Hub Bonn, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Rhein-Sieg-Kreis. Unter dem Motto „Digitalisierung in der Praxis – Erfolgsbeispiele und Fördermöglichkeiten für Unternehmer“ stellten hochkarätige Fachleute und Gründer aus der Region konkrete Digitalisierungsprojekte aus ausgewählten Firmen vor.

 

Zu Beginn begrüßte Raffael Knauber, zweiter Vorsitzender des Rhein-Voreifel-Unternehmernetzwerk e.V., die Gäste. Danach gab Markus Zink vom Bonner Dienstleister „Digital Hub“ eine Einführung in das breite Spektrum der Digitalisierung. Es folgten Best-Practice-Beispiele, die innovative Möglichkeiten für Unternehmer und Hilfestellungen bei der Digitalisierung aufzeigten.

 

So stellte die Firma „deinSchrank.de“ digitalisierte Abläufe für maßgefertigte Möbel vor, während bei Dr. Udo Scheuer von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die künstliche Intelligenz und deren Vorteile für Firmen im Mittelpunkt stand. Umsatzwachstum durch digitale Sichtbarkeit war die Kernbotschaft der Radiosender RPR1 und bigFM; eine neue Plattform zur Gewinnung von Mitarbeitern präsentierte das Start-up Gigwork. Schließlich gab es einen echten Mitarbeiter-Benefit am Informationsstand von Billyard, wo ein System für die Teilerstattung von Essenskosten vorgestellt wurde.

 

Auch lernten die Gäste vielfältige Fördermöglichkeiten kennen. Im Anschluss setzten Unternehmer und Experten die Gespräche bei Imbiss und Getränken fort und waren sich einig, dass die Digitalisierung viele Chancen für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung der Unternehmen bietet.

 

Gefördert wurde die Veranstaltung durch den Verein Region Köln/Bonn e.V. im Rahmen des Programms NRW.Innovationspartner.